<
10 / 1772
>
 
12.07.2020

"CoronABI – daheim geblieben und trotzdem geschafft!"

So lautete das passende Motto der 78 Abiturientinnen und Abiturienten in diesem Jahr. Zunächst sah es so aus, dass eine Entlassung ohne Begleitpersonen stattfinden müsste.
 

Aber als es Lockerungen bei den Verordnungen gab, waren 250 Personen erlaubt, allerdings nur draußen. Damit nun die Entlassungsfeier mit den nötigen Abstandsregelungen im Beisein der Eltern stattfinden konnte, wurde das Weserbergland-Stadion gebucht. Frau Grimme gratulierte, dass alle Prüflinge dieses Jahrgangs bestanden hatten. In Ihrer Rede wies sie auf die Künstler hin, die bereits im Stadion aufgetreten waren, z. B. Michael Jackson, und gratulierte den "Stars" dieses Abiturjahrgangs, die unter schwierigen Bedingungen ihre Prüfungen absolviert hatten. Für die Zukunft wünschte sie unter anderem Freunde, Gesundheit, "und immer mal wieder Gründe, ein Star zu sein". Die Abiturientinnen Ann-Kathrin Wiemann und Lea Jaech erinnerten an die Jahre der Oberstufe und sorgten für manchen Lacher bei den anwesenden Eltern und Lehrkräften. "Lassen Sie sich beraten, aber lassen Sie sich nicht einschränken", riet Frau Dr. Schmidt in der Rede der Lehrkräfte den Absolvent*innen und wies auf ihre Verantwortung für Demokratie und politische Mitwirkung hin.
Michel Pötz als Jahrgangsbester mit dem Abiturdurchschnitt 1,5 sowie Jo-Anne Schomburg, Charlotte Reicher und Katharina Strauß, die ebenfalls eine "1" vor dem Komma erreicht hatten, wurden mit einer Auszeichnung bedacht.
                             
Viele helfende Hände waren nötig, damit dieser würdige Abschluss für die Abiturientinnen und Abiturienten des „Corona-Jahrgangs“ reibungslos ablaufen konnte:
- Die gesamte Gy19e half am Vormittag beim Stehtische und Stühle schleppen (für 150 Gäste…), beim Dekorieren, beim „Parzellen kleben“ auf der Tribüne, beim Aufbau von Pavillons usw. - ohne sie wäre es nicht gegangen. Vielen Dank dafür!
- Die Gy19c war den gesamten Nachmittag im Einsatz: So mussten vorbereitete Anwesenheitslisten abgeglichen werden, Gäste begrüßt und eingewiesen werden, Getränke verkauft und nicht zuletzt alles wieder abgebaut werden. Auf diese Weise waren wir schon am frühen Abend wieder fertig – ganz herzlichen Dank!
- Herzlichen Dank gebührt auch Frau Burose von der Sportstättenverwaltung der Stadt und Herrn Hilgenberg als Stadionwart, die kurzfristig und unkompliziert diese Entlassungsfeier erst ermöglicht haben und stets mit Rat und Tat zur Seite standen. Vielen Dank!
- Eine tolle Arbeit leistete das „Ruckizucki-Abientlassungs-Team“, das in weniger als zwei Wochen diese Entlassungsfeier organisierte und durchführte. Herzlichen Dank an Linda Brünig, Tanja Weidemann, Laura Weiss und Christian Senft für die hervorragende Zusammenarbeit!
- Vielen Dank für die großartige Unterstützung von Bernd Sander beim Stühle organisieren, verstauen, Bulli fahren (das war leider mehrfach nötig) und das Aufräumen hinterher!
- Und zu guter Letzt sei Sabine Böker erwähnt, die in nächtlicher Fleißarbeit jede Absolventin und jeden Absolventen mit selbstgebastelten „Goodies“ versorgte, damit sich diese einen entspannten Abend machen konnten. Im Namen der Abiturient*innen auch dafür herzlichen Dank!
So schön das Stadion als „location“ auch ist, hoffen wir doch darauf, künftig wieder drinnen feiern zu können – damit wir künftige Abiturientinnen und Abiturienten ohne warme Jacke und Schirm entlassen können.
                             
                             
                             
                             
                             


AKTUELLES
13.08.2020 - ESS Hameln allgemein

Schulstart

19.07.2020 - Pflege

Am Ende hat alles gepasst

Weitere Artikel...