<
2044 / 2143
>
 
21.09.2012

30 Jahre Fachschule Heilpädagogik

30 Jahre Fachschule Heilpädagogik „ Wir heben ab!“
 
unter diesem Motto wurde an der Elisabeth-Selbert-Schule das dreißigjährige Bestehen des Ausbildungsgangs zum staatlich anerkannten Heilpädagogen/zur staatlich anerkannten Heilpädagogin mit einer Fachtagung gefeiert!
Anlässlich des Jubiläums fand am 21. September 2012 im Forum der Schule die Fachtagung mit dem Thema: Heilpädagogische Haltung und Handlung (k)ein Widerspruch?! statt.
Der Festtag wurde von der Bildungsgangleiterin Frau Höflich und Lehrkraft Frau Nolte-Grote vorbereitet und geleitet. Die jetzige Klasse Fachschule Heilpädagogik der Klasse 2 trug zum guten Gelingen bei. Zum Fachvortrag war Prof. Dr. Dieter Lotz (Nürnberg) geladen, der sich in seinen Ausführungen dem spannenden Thema der „Heilpädagogik im Spannungsfeld zwischen Haltung und Handlung“ widmete. Vorab eröffneten Frau Grimme, die Schulleiterin, zusammen mit Frau v.d.Fecht, der Abteilungsleiterin, die Tagung anhand eines amüsanten Rückblicks auf das Jahr 1982 mit Bildern zu einigen politisch wie gesellschaftlich bedeutsamen Ereignissen.
Im Anschluss präsentierten und kommentierten Frau Höflich und Frau Nolte Grote im Dialog „Stationen“ der Ausbildung während der 30 Jahre. Dabei wurde die hohe berufsspezifische Qualifikation der HeilpädagogInnen für den Bereich der Erziehungs- und Behindertenhilfe deutlich.
Nach Grußworten (Herr Butte und Herr Krause vom Landkreis, Herr Nienaber von der Landesarbeits-gemeinschaft der Fachschulen Heilpädagogik aus Niedersachsen) wurde zu einem kleinen Imbiss ins Schulrestaurant geladen. Hier fanden sich die TeilnehmerInnen zu einem lockeren Austausch mit den ReferentInnen verschiedener Workshops zusammen, die dann wie folgt angeboten wurden:
Frau Dr. Tammerle-Kramer aus Regensburg erläuterte ihre Arbeit in der „Heilpädagogischen Begleitung traumatisierter Kinder und Jugendlicher".
Frau Beate Schweppe informierte über Heilpädagogische Praxen in Niedersachsen. Zum Thema „Inklusion- hat die Heilpädagogik ausgedient?“ diskutierte die Dipl.Heilpädagogin Angela Quack von der FH Bielefeld mit den Tagungsteilnehmern. Heilpädagogin Maren Fromm, ehemalige Schülerin der Fachschule und jetzt in eigener Praxis tätig, berichtete über ihre Arbeit mit Jugendlichen und die Personenzentrierte Spieltherapie. Mit der Theaterpädagogin Christine Gleiss konnte man im Workshop „Theater Integrativ“ erleben. Außerdem bot Prof. Dr. Dieter Lotz eine Vertiefung zu seinem Vortrag. Die gesamte Veranstaltung wurde durch verschiedene Infoecken und -tische ergänzt.

Der Bundesverband der Heilpädagogen (BHP) war ebenfalls vertreten. Herr von Gulijk informierte insbesondere über den BHP-Qualifi-kationspass.
Die Veranstaltung war rundum inhaltlich wie atmosphärisch gelungen. Anwesende Ehemalige und angehende HeilpädagogInnen, Ausbilder aus Fachschulen im Umkreis und PraxisanleiterInnen waren zufrieden.

Am Abend feierten noch viele ehemalige HeilpädagogInnen zusammen mit den Lehrkräften weiter in einer Gaststätte bei Buffet und tauschten Fotos und viele Anekdoten aus dem Schulalltag aus.