<
1990 / 2009
>
 
27.03.2009

Gedenkecke in der Elisabeth-Selbert-Schule 

Am elften März 2009 haben die Nachrichten über den Amoklauf von Winnenden tausende Menschen erschüttert.
 
Uns, die Klasse BFH1a, hat dies zum nachdenken gebracht. "Was ging in Tim K. vor?" "Warum hat er dies getan?" Wir haben gemeinsam darüber diskutiert und nachgedacht. Dann haben wir überlegt, dass wir etwas Konkretes tun und nicht nur in der Traurigkeit bleiben wollten. Wir schufen am Standort Thibautstraße einen Platz des Nachdenkens in der Nähe unserer Cafeteria. Auch am Standort Langer Wall wurde so eine Gedenkstelle geschaffen. Viele Schülerinnen und Schüler haben dort in ein Buch ihre Gedanken eingetragen, ihre Trauer und Ratlosigkeit - aber auch ihre Wut und Furcht formuliert.

Aber nicht (nur) für uns ist dieses Buch. Wir haben gehört, dass Menschen, denen solches Leid geschieht, durch Zeichen der Solidarität gestärkt werden. Darum wird Frau Kaune, unsere Koordinatorin am Standort, unser Buch, gemeinsam mit dem des Standorts Langer Wall nach Winnenden schicken. Wir wollen damit den Schülerinnen und Schülern der Albertville-Realschule in Winnenden unser tiefes Mitgefühl und unsere Solidarität ausdrücken.

Alisa Krause, Christina Hoppe, BFH1a

Gedenkecke am Standort Langer Wall
gestaltet von SchülerInnen der Fachschule Sozialpädagogik 1 a