<
6 / 458
>
 
24.02.2019

Besuch der Quartiersmanagerin Claudia Schmidt an der ESS

Am 18. Februar besuchte auf Einladung der beiden Kurse Gym 16b (B. Welsandt) und 16c (I. Täuber) die Quartiersmanagerin Claudia Schmidt des Stadtteils Kuckuck in Hameln die Elisabeth-Selbert-Schule.
 
Nur noch ein paar Wochen und dann beginnen die Abiturprüfungen für das Jahr 2019. Einer der thematischen Schwerpunkte im Fach Pädagogik-Psychologie bildet die „Sozialraumorientierte Jugendsozialarbeit“.
Aus diesem Anlass fand der Besuch statt. Aus einem Mix von informativer Präsentation und zahlreichen Schülerfragen gelang ein lebendiger Austausch.
„Quartiersmanagement verfolgt einen integrativen Ansatz und betrachtet ein Quartier mit all seinen Herausforderungen aus verschiedenen fachlichen Blickwinkeln. Zentrale Aufgabe ist es, alle Akteure und Handlungsfelder im Stadtteil miteinander zu vernetzen und den Entwicklungsprozess des Quartiers zu koordinieren – gemeinsam mit lokalen sozialen Trägern und der Stadtverwaltung.“ (vgl. BMUB, 2016)
Der Handlungsdruck im Sozialraum Kuckuck verschärfte sich bis zum Jahr 2014 erheblich, so dass 2014 ein Runder Tisch gegründet wurde. Die Problemlagen im Quartier Kuckuck betrafen beispielsweise den unregelmäßigen Schulbesuch vieler Kinder, sowie die mangelnden Deutschkenntnisse vieler Eltern; es herrschten lange unklare Mietverhältnisse und die Verkehrsverbindung Richtung Innenstadt war schlecht. Die Außenwahrnehmung war negativ, sehr hoch die Abhängigkeit der BewohnerInnen von Transfereinkommen. Auch kriminelle Handlungen gab es.

2016 wurde das Quartier Kuckuck in das Städtebauförderungsprogramm “Soziale Stadt“ mit einem insgesamten Fördergeldvolumen in Höhe von 4,39 Millionen Euro bei einer Lauflänge von sieben Jahren aufgenommen. Der Fokus der Programmstrategie liegt in der Verbesserung der Lebensbedingungen und –qualität aller Bewohner. Bürgerbeteiligung wird groß geschrieben.
Das Projekt „Aktive Nachbarschaft“ wurde initiiert und das Begegnungshaus Kuckuck gegründet. Unter einem Dach befinden sich ein Bewohnertreff, das Projekt „Jugend stärken“ , das Casemanagement /Jobcenter sowie das „Kuckucksnest“, eine Einrichtung zur Unterstützung von Kindern (Sprachförderung, Hausaufgabenhilfe) und Familien.
Sanierungsarbeiten wurden an einigen Häusern begonnen und weitere stehen in Planung. Weitere Ziele sind ein Spielplatz, ein Treffpunkt für die Bürger, mehr Grünflächen und ein Bürgersteig an der Marientaler Straße. Bei der Planung und Umsetzung dieser Maßnahmen, steht Partizipation (=Teilhabe) der Bürger an erster Stelle.


Weitere Handlungsfelder und Ziele der Quartiersentwicklung Kuckuck bestehen darin, den Gesamteindruck des Quartiers zu verbessern und aufzuwerten, die Aufenthaltsqualität zu steigern und kriminelle Handlungsweisen zu maßregeln. Eine stabile Bewohnerstruktur und weitere Unterstützungsangebote sollen geschaffen und die Integration in den Arbeitsmarkt gefördert werden.

Durch die anschauliche Präsentation und den lebendigen Austausch konnten die Schülerinnen und Schüler ein vertiefendes Verständnis ihrer theoretischen Fachkenntnisse erlangen.
Wir würden uns freuen, das Quartier Kuckuck als zukünftigen Kooperationspartner für praxisorientierte Projekte zu gewinnen