<
21 / 480
>
 
04.04.2019

Russische Studenten testen ihre Sprachkenntnisse und erkunden Hameln

Studentengruppe vom 2. bis 11. April 2019 in Hameln
 
Für die Leiterin der Studentengruppe ist es eine Heimkehr in ein bekanntes Revier. Seit fast 30 Jahren kommt Prof. Galina Rossichina, Dekanin des Lehrstuhls für Fremdsprachen an der staatlichen Universität Brjansk, nach Hameln.

Für alle acht Studentinnen gibt es einen Platz in einer Hamelner Familie und so soll dem bisherigen theoretischen Sprachstudium die praktische Erprobung im Alltag folgen. Der einladende Verein, die Deutsch-Russische Gesellschaft Hameln-Pyrmont, hat in Zusammenarbeit mit den Gästen ein umfangreiches Programm ausgearbeitet. Dabei steht für drei Tage die Teilnahme am Unterricht der Elisabeth-Selbert-Schule im Vordergrund. Die Studentengruppe hospitierte im Beruflichem Gymnasium, in den Erzieherklassen, der Körperpflege und in den Sprachförderklassen. 
Einen Einblick in die Arbeitsweise des Frauenhauses Hameln steht ebenfalls auf dem Programm. Ausflüge nach Bremen, Hannover und zum Hermannsdenkmal sind geplant.
Ein besonderer Höhepunkt ist ein Treffen mit Mitgliedern des Vereins, den Gasteltern und den Studentinnen bei gegrillter Bratwurst und Salaten im Tönebön-Camp.
Der Empfang durch die Stadt Hameln ist für Freitag, den 5. April 2019 um 11 Uhr im Hochzeitshaus vorgesehen.
Für Norbert Raabe und Prof. Galina Rossichina ist es besonders wichtig, dass in Zeiten des politischen Stillstands zwischen unseren Ländern, die persönlichen Gespräche und Begegnungen fortgesetzt werden. Denn nur die können die Informationen aus staatlichen Medien, Fake News und Nachrichten durch direkte Kontakte ergänzen.