<
1 / 21
>
 
07.11.2019

Was haben Sprungturm, Liegewiese, Kiosk, Duschen…mit Erasmus zu tun?

Interkulturelles Training: Nachbereitung
 
Heute, 07.11.2019 um 13:15 Uhr startete das Interkulturelle Training in „neuer“ Besetzung.
Frau Schröder und Frau Diers, beide selbst Erasmuserfahrene, katapultierten die Schüler*innen, welche ein Praktikum in Finnland, Norwegen, Griechenland oder Dänemark über Erasmus+ absolvierten, in ein Freibad.
„Wo stehen Sie selbst im Hinblick vom Erasmus Aufenthalt?“
Differenziert wurden die Positionen im Freibad diskutiert, Vor- und Nachteile des Auslandspraktikums angesprochen.
Sehr wertschätzend wurden die „students“ behandelt, sie wirbelten in ihren Einsatzstellen mittendrin, der Stellenwert für pflegebedürftige Menschen ist viel höher angesiedelt, man hat mehr Verständnis für Fremde in der Fremde  es wurde viel gelacht, aber auch einige Aspekte für die kommenden Aufenthalte angeregt.
[headline=1]Finnische Praktikantinnen für 60 Tage in Hamelns Kindergärten
[/headline]

Zwei Studentinnen aus Turku/Finnland machen Praxiserfahrungen



Milla Lehtonen begann am 08.04.2016 ihr Praktikum in der DRK-Kindertagesstätte/Familienzentrum Königstraße und Kaisa Nyberg termingleich in der DRK-Kindertagesstätte, Friedrich-List-Straße. Beide bleiben für 60 Tage in Hameln. Durch das Kultur- und Vergnügungsprogramm führen Schülerinnen und Schüler der Elisabeth-Selbert-Schule, die ebenfalls ein Praktikum in Turku absolviert haben.