Erasmus + Treffen in Zgorzelec/Polen

Tanja Weidemann und Nicole Oetzmann nahmen vom 03.12. bis 06.12.18 am Erasmus+ Treffen in Polen teil.

Seit September 2017 läuft das Erasmus + Projekt „Everyday life and cultures in Europe“ bei dem neben der Elisabeth-Selbert-Schule und der polnischen Partnerschule, drei weitere Schulen aus der Türkei, Portugal und Italien beteiligt sind. Schwerpunkt dieses Lehrertreffens war, neben den Projektabsprachen zu den weiteren Schülertreffen, die Sicherung und Verbreitung der Projektergebnisse.
Neben Projektarbeit und Unterrichtshospitationen fand auch ein Ausflug nach Breslau mit Museums- und Weihnachtsmarktbesuch statt.
Zufrieden mit den Ergebnissen und mit vielen neuen Eindrücken kehrten die Lehrkräfte nach Hameln zurück.


Erasmus + muss

Europa zu Besuch an der Elisabeth-Selbert Schule

Erfahrungen
Respekt
Auslandsaufenthalte
Soziales Lernen
Mut
Ungewohntes
Sensationell
18 Schülerinnen und Schüler aus Polen und Portugal haben die letzte Woche an unserer Schule und in Gastfamilien von Schülern des Beruflichen Gymnasiums und der Fachoberschule verbracht und gemäß des Titels unseres gegenwärtigen Erasmus+ Projekts „Everyday Life und Culture in Europe“ Alltagsleben und Kultur in Hameln kennen gelernt. Die Schülerinnen und Schüler haben u.a. Unterschiede des Schullebens evaluiert und zusammen gekocht, um die deutsche Essenskultur zu erschmecken.
Bei einem Ausflug nach Hamburg wurde in der Ausstellung „Dialog im Dunkeln“ die Lebenswelt von Blinden nachempfunden.
Zeitgleich mit dem Schülertreffen fand ein „transnational meeting“ der Lehrer der am Projekt beteiligten Schulen statt. 11 Lehrer aus Polen, Portugal, Italien und der Türkei haben die Projektarbeit an unserer Schule beobachtet und den weiteren Verlauf des Projekts geplant.
Insgesamt war es eine sehr ereignisreiche, erfolgreiche und schöne Woche, bei der die Zeit wie immer zu kurz war.
Schülerinnen und Schüler unserer Schule haben im Oktober 2018 die Chance nach Caltanissetta (Italien) zu fahren, um dort an einem weiteren Projekttreffen teilzunehmen.

Pizza, Pasta, Partnerarbeit

Auftakt des neuen Erasmus+ Projekts „Culture and every day life in Europa"

       

Neben den altbewährten Partnern des letzten Erasmus+ Projekts aus der Türkei, Polen und Portugal ist nun eine weitere Schule aus Italien/ Sizilien bei der Projektarbeit zum Thema „Culture and every day life in Europe“ dabei.Zum näheren Kennenlernen der neuen Schule und zur konkreten Planung des Projekts waren Frau Weidemann, Herr Tarneden und Frau Cramer 3 Tage vor Ort in Caltanissetta.
Sie wurden dort sehr herzlich aufgenommen und neben Vorführungen und Vorstellungen der Schüler der Partnerschule mit italienischem „Dolce vita“ verwöhnt.
Die Planungstreffen mit nunmehr 5 beteiligten Schulen verliefen sehr produktiv. Wenn das Projekt so weiterläuft wie dieses erste Treffen, kann es nur erfolgreich werden.
Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit in den nächsten 3 Jahren.

Erasmus+ Projekt „Communicating and Working with People in Europe“ 2015-17

Bye, bye Coimbra, Eskişehir, Zgorzelec and hello again

       
Zum Abschluss des Erasmusprojekts „Communicating and Working with People in Europe“ unserer
Schule erfolgte vom 27.-30. August 2017 ein Lehrertreffen in Coimbra, Portugal.
Glücklicherweise wird dies aber nicht das letzte Treffen der teilnehmenden Schulen sein, da ein neues Projekt mit der Laufzeit September 2017- August 2020 genehmigt wurde. Neben den bekannten Schulen aus Portugal, der Türkei und Polen, wird diesmal auch eine Schule aus Sizilien dabei sein. Der Titel des neuen Projekts lautet „Everyday Life and Culture in Europe“.
Schüler des Beruflichen Gymnasiums und der Fachoberschule, die Interesse haben andere Kulturen kennenzulernen und ihr Englisch außerhalb des Klassenraums zu verbessern, können nähere Informationen über die Teilnahmebedingungen an dem Projekt bei Frau Weidemann und Herrn Tarneden erfragen.

"Communication and Working with People in Europa"

Am 19. März 2017 hieß es für 31 polnische, türkische und portugiesische Schülerinnen und Schüler und ihre 9 Lehrkräfte “ Welcome to Germany ”. Nachdem im Rahmen des Austauschprojekts Erasmus Plus bereits Polen und Portugal besucht wurden, hieß es nun die Gäste in Hameln herzlich zu empfangen. Dies gelang mit einem vielfältigen Programm, welches von Besichtigungen der Städte Hameln und Hannover über gemeinsame Erlebnisse wie z.B. das live-action Erlebnis „Escape Room, einem gemeinsamen Disco-Abend und Aktivitäten im Regenbogen ging. Aber auch die Schule und die Arbeit durfte innerhalb des einwöchigen Austauschs nicht vernachlässigt werden. So machte sich ein Teil der Erasmus Schülerinnen und Schüler auf, um gemeinsam mit den 12. Klassen des beruflichen Gymnasiums mit dem Schwerpunkt Pädagogik/Psychologie einen gemeinsamen Vormittag mit Basberggrundschülern zu gestalten. Dort wurden vielseitige Angebote zum Thema "Anders sind wir alle" entwickelt, welche am Ende des Tages in der Turnhalle der Basberggrundschule präsentiert wurden. Eine weitere Gruppe hatte die Möglichkeit in unterschiedlichen Einrichtungen/Firmen zu hospitieren, um so einen Einblick in unterschiedliche Arbeitsfelder zu bekommen. Gemeinsame Kommunikationsworkshop schlossen sich am darauffolgenden Tag an.
Zudem hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit in den Gastfamilien das Leben und die Kultur Deutschlands hautnah zu erleben.
Alles in allem war das Austauschprojekt ein voller Erfolg und alle Beteiligten waren sich am Ende der Woche einig: Wir werden uns Wiedersehen und gemeinsam über die Grenzen der Länder weiter zusammenarbeiten.

Unser gegenwärtiges Erasmusprojekt (2015-2017)"Communicating and working with people in Europe“

Projektpartner: 3 Schulen aus Polen (Zgorzelec), Portugal (Coimbra) und der Türkei (Eskesehir) mit den beruflichen Schwerpunkten Pflege, Soziales

Inhalt der Projektarbeit:
Kommunikationsfähigkeit spielt in der modernen europäischen Arbeitswelt auf verschiedensten Ebenen eine zentrale Rolle. Ziel des Projekts ist es diese Tatsache zu verdeutlichen und gezielt die Kommunikationsfähigkeit der Schüler zu fördern.
Ein Schwerpunkt des Projekts liegt auf praktischen Kommunikationsübungen in einem beruflichen Kontext. Mit Hilfe von theaterpädagogischen verbalen und nonverbalen Übungen, Filmausschnitten über Kommunikationssituationen in beruflichen Situationen wird die Bedeutung von Kommunikation in diesem Zusammenhang verdeutlich und eingeübt. Interkulturelle Kommunikation spielt dabei ebenfalls eine Rolle und wird noch deutlicher durch den
zweiten Schwerpunkt des Projekts. Dieser beinhaltet ein 1- 2-tägiges Job-shadowing in einer pflegerischen bzw. erzieherischen Einrichtung (z.B. Krankenhaus, Kindergarten,..). Die Schülerinnen und Schüler werden dabei in interkulturellen Tandems den Berufsalltag und insbesondere das Kommunikationsverhalten eines Mitarbeiters dieser Einrichtung beobachten und analysieren.
Während ihres Aufenthaltes werden die Schülerinnen und Schüler in Gastfamilien untergebracht.


Erasmus+: Strategische Partnerschaft an der ESS
Seit dem Beginn des Schuljahres 2016-2017 nimmt die Elisabeth-Selbert Schule an dem Erasmus+Projekt "Communicating and working with people in Europe" neben drei anderen Schulen aus Polen, der Türkei und Portugal teil.
Im November fand als Auftakt eine Skype-Konferenz zwischen allen teilnehmenden Schulen statt.
Seitdem haben Schüler des Beruflichen Gymnasiums und der Fachoberschule bei einem 1. Treffen in Zgorcelec in Polen im März 2016 teilgenommen. Während des Projekts haben die Schüler in multinationalen Teams ihr Wissen über die Thematik "Kommunikation" erweitert und Einblicke in die polnische Arbeitswelt und Kultur erlangt.
Ferner gab es bis jetzt zwei Lehrertreffen in Deutschland und der Türkei um das Projekt zu planen und um den Lehrer Gelegenheit zu geben, sich über Lern-/Lehrmethoden in den jeweiligen Ländern auszutauschen.
In diesem Schuljahr sind weitere multinationale Schülertreffen in Deutschland (März 2017) und der Türkei (April 2017) geplant. Während dieser Treffen sollen Schüler neben der Weiterentwicklung ihrer Kommunikationskompetenzen die Möglichkeit haben, an einem Job-shadowing (eine Art Praktikum) teilzunehmen.
Die Rückmeldung aller Schüler nach den Treffen in Polen und Portugal war durchweg positiv. Es wurde neue europäische Freundschaften geschlossen, die fortbestehen und europäische Kulturen erlebt und in der Projektarbeit gelebt. Eindrücke dazu finden Sie unter https://erasmusblog2016.wordpress.com/. Wir hoffen nun, dass die weiteren Schüler- und Lehrertreffen ein ebenso großer Erfolg für alle Beteiligten werden.

Tanja Weidemann
(Projektkoordinatorin)