<
12 / 1360
>
 
07.02.2019

Tanzprojekt “Heimatsuche”

Schülerinnen und Schüler aus den  Sprachförderklassen der Elisabeth-Selbert-Schule nehmen am professionellen Tanzprojekt der Theater Hameln und Braunschweig teil. Die Proben für die Aufführung am 17.03.2019 haben bereits begonnen.

 
Die Theater Hameln und Braunschweig haben sich etwas ganz Besonderes für die Anerkennung der Flüchtlinge überlegt: Das Tanzprojekt „Heimatsuche“.
Seit Montag trainieren diese 14 Schülerinnen und Schüler aus den Sprachförderklassen SF1 –SF3 gemeinsam mit einer Sprachförderklasse der Wilhelm-Raabe-Schule für ihren einmaligen Auftritt auf der Bühne im Hamelner Theater.
Täglich werden 3 Stunden in insgesamt sechs Wochen trainiert, damit die Premiere am 17.03.2019 um 17.00 Uhr im Theater Hameln gelingt.
Der erste Tag, die Schüler saßen alle in der großen Aula im Kreis um den Choreografen Tiago Manquinho, der die Schüler professionell trainiert, begann mit der Frage an jeden Tänzer, jede Tänzerin:„Was ist Heimat für dich?“
Nachdem es gelungen war, dieses deutsche Wort verständlich in die vielen Heimatsprachen zu übersetzen, kam es zu ganz unterschiedlichen Antworten: „Dort, wo man meine Sprache spricht. Wo ich mit meiner Familie bin. Wo kein Krieg ist.“ Berührend auch diese Antwort: „Dort, wo mein Herz ist.“
Das Training macht allen viel Spaß, obwohl es auch anstrengend ist und die Schüler arbeiten voller Zuversicht auf ihren Auftritt im Theater hin.