Abteilung Berufseinstiegsschule

Ansprechpartnerin

Standort: Thibautstraße

Barbara Bremert
Tel. 05151 - 40305-35
E-Mail: barbara.bremert@ess-hameln.de











Ansprechpartnerin:

Standort: Langer Wall 2

Heike v. d. Fecht
05151 / 9378 - 83
E-Mail: vdf@ess-lw.de











Die Abteilung Berufseinstiegsschule setzt sich zusammen aus den Berufseinstiegsklassen, dem Berufsvorbereitungsjahr und den Sprachförderklassen. Die Sprachförderklassen werden am Standort Langer Wall beschult.

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)

Du hast noch keinen Ausbildungsplatz und bist Dir noch nicht sicher, welchen Beruf Du ergreifen möchtest?
Dann hast Du an der Elisabeth-Selbert-Schule im Rahmen eines Berufsvorbereitungsjahres ein Jahr lang die Möglichkeit, Dich in den folgenden Berufsfeldern zu testen:
  • Agrarwirtschaft
  • Lebensmittelhandwerk und Gastronomie
  • Gesundheit
  • Hauswirtschaft
  • Körperpflege.


Das Berufsvorbereitungsjahr ist eine berufliche Schulart, die als einjährige Vollzeitschule geführt wird. Sie ist in erster Linie für berufsschulpflichtige Jugendliche ohne Hauptschulabschluss und ohne Ausbildungsverhältnis vorgesehen (betrifft Schüler, die eine allgemeinbildende Schule nach der 8. Klasse verlassen und Förderschüler).

Das Berufsvorbereitungsjahr vermittelt ein berufliches Grundwissen in einigen Berufsfeldern und unterstützt damit die berufliche Orientierung.
Die Schülerinnen und Schüler können bei überdurchschnittlichen Leistungen an einem Förderkurs zum Erwerb des Hauptschulkurses teilnehmen. Das Förderangebot in Mathematik und Deutsch wird besonders benotet und im Zeugnis ausgewiesen, eine Prüfung findet dazu am Schuljahresende statt.

Auf eine sich anschließende Berufsausbildung wird das Berufsvorbereitungsjahr nicht angerechnet.
Gehen die Schülerinnen und Schüler nach dem Berufsvorbereitungsjahr ein Ausbildungsverhältnis ein, so besteht die Pflicht zum Besuch einer Berufsschule weiter; gehen sie dagegen ein Arbeitsverhältnis ein, so ist ihre Berufsschulpflicht erfüllt.



In den Sprachförderklassen lernen junge Flüchtlinge vor allem Deutsch. Für diesen Bereich ist Fr. v. d. Fecht am Standort Langer Wall zuständig.

Weitere Informationen gibt es bei den Sprachförderklassen.




Berufseinstiegsklasse (BEK)

Aufnahmevoraussetzungen

In die Berufseinstiegsklasse kann aufgenommen werden, wer die Abschlussklasse des Sekundarbereichs I einer allgemeinbildenden Schule ohne Hauptschulabschluss (nach der 9. Klasse) verlässt. Darüber hinaus können bei Vorlage bestimmter Voraussetzungen auch Schülerinnen und Schüler mit Hauptschulabschluss aufgenommen werden.

Ziele

  • Stärkung der Basiskompetenzen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch
  • Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit
  • Berufliche Orientierung für hauswirtschaftlich/pflegerische Berufe bzw. Berufe aus den Bereichen Lebensmittelhandwerk und Gastronomie
  • Erwerb des Hauptschulabschlusses bei erfolgreichem Besuch


Inhalte des Bildungsganges

Ein Schwerpunkt des Bildungsganges liegt im Unterricht in den Fächern Deutsch/Kommunikation, Mathematik und Englisch. Durch die hohen Stundenanteile sind eine spezielle Förderung der Schülerinnen und Schüler und damit eine Stärkung der Basiskompetenzen möglich. Die Inhalte der Fächer orientieren sich dabei an den für die Hauptschule gültigen Bildungsstandards.

Im berufsbezogenen Lernbereich erfolgt die Vermittlung von Grundlagen beruflicher Handlungsfähigkeit. In inhaltlich und zeitlich abgegrenzten Lerneinheiten, sogenannten Qualifizierungsbausteinen, findet eine Einführung in Ausbildungsberufe aus den Bereichen Hauswirtschaft und Pflege bzw. Lebensmittelhandwerk und Gastronomie bzw. Körperpflege statt.

Unterstützt wird diese berufliche Orientierung durch ein vierwöchiges Betriebspraktikum (160 Zeitstunden) sowie die Einbindung von Betrieben in den Fachpraxisunterricht.

Im berufsübergreifenden Lernbereich ist am Ende des Schuljahres eine Abschlussprüfung in den Fächern Deutsch/ Kommunikation und Mathematik abzulegen. Im berufsbezogenen Lernbereich wird am Ende eines jeden Qualifizierungsbausteins eine schriftliche und praktische Prüfung durchgeführt.

Praktische Ausbildung

Während des Bildungsganges wird ein vierwöchiges Betriebspraktikum in geeigneten Einrichtungen der Betreuung (vorzugsweise in solchen Einrichtungen, die auch hauswirtschaftliche Versorgung vornehmen) oder der Pflege bzw. des Lebensmittelhandwerks oder der Gastronomie oder der Körperpflege durchgeführt.

Dauer

1 Jahr

Stundentafel Stand 01/2009

Insgesamt 35 Wochenstunden, davon 21 mit 4 - 9 Qualifizierungsbausteinen im berufsbezogenen Lernbereich.

Berufsübergreifender Lernbereich
  • Deutsch/Kommunikation 4 Wochenstunden
  • Englisch 2 Wochenstunden
  • Mathematik 4 Wochenstunden
  • Politik 2 Wochenstunden
  • Sport 1 Wochenstunde
  • Religion 1 Wochenstunde

Abschlüsse und Berechtigungen

Mit dem Abschlusszeugnis der einjährigen Berufseinstiegsklasse werden folgende Berechtigungen erworben:
  • Befreit von der Berufsschulpflicht, sofern nicht anschließend ein Ausbildungsvertrag abgeschlossen wird.
  • Vermittelt bei erfolgreichem Besuch den Hauptschulabschluss. Dieser wird auch dann bescheinigt, wenn dieser Abschluss bereits zu einem früheren Zeitpunkt durch den Besuch eines anderen Bildungsganges erworben wurde.


TERMINE
keine Veranstaltungen vorhanden